Gemeinde Ebersbach-Musbach
 
ONLINE SIND SIE IMMER AM BESTEN INFORMIERT!
 
Rathaus
Übersicht Rathaus
Rathaus aktuell
Mitarbeiter
Gemeinderat
Ausschüsse, Vertretungen ...
Ämter von A-Z
Bürger-Büro

MarkerAbfallwesen
MarkerEheschließung
MarkerAnmeldung eines Hundes
MarkerAuskünfte Standesamt
MarkerAusweise
MarkerÄnderung Hundesteuer
MarkerBaugrundstücke
MarkerEigentümerwechsel / Haus
MarkerFührerschein
MarkerFührungszeugnis
MarkerGeschichte Rathaus
MarkerGemeindeentwicklung
MarkerGewerbegebiet
MarkerInfos für Neubürger
MarkerInternetdorf
MarkerKath. Kirchenblatt
MarkerKraftfahrzeuge
MarkerLeitfaden Umzug
MarkerLastschriftverfahren
MarkerRuhezeiten / Lärm
MarkerSozialhilfe / Wohngeld
MarkerSteuern / Finanzamt
MarkerSteuern und Gebühren
MarkerTrinkwasser
MarkerUmmeldung/Anmeldung
MarkerVerbandsanzeiger
MarkerWertstoffe / Wertstoffhof
Gemeinde
Übersicht Gemeinde
Unsere "Kleine Bücherei"
Chronik
Kirchengemeinden
Freizeit + Kultur
Übersicht Freizeit + Kultur
Veranstaltungskalender
Freizeitangebote
Sport in Ebersbach-Musbach
Alle Vereine
Theater + Kleinkunst
Fotoalbum
Videostudio
Soundstudio

youtube
Ebersbach-Info
Übersicht Info
Betriebe
Kindergärten
Schulen
Die "Einkaufstüte"
Quartiere
Rathaus / Gemeindeentwicklung
Entwicklungskonzept
Für den Ortsteil Ebersbach wurde ein Entwicklungskonzept im Maßstab 1:2500 erarbeitet.
Das Entwicklungskonzept enthält die Zielsetzung für die weitere bau-liche und funktionale Entwicklung des Planbereiches und dient als Leit-linie und Planungsvorgabe.
Es handelt sich um eine weitreichende Planung, die aufzeigt, wie sich Ebersbach langfristig entwickeln könnte. Die Handhabung des Entwick-lungskonzeptes sollte flexibel erfolgen, damit sensibel auf bisher nicht absehbare Entwicklungen und Chancen reagiert werden kann. Der Entwicklungsplan kann jederzeit weiterentwickelt werden. Der Ent-wicklungsplan enthält Vorgaben für die Nutzungen, die überbaubaren Flächen, die Erschließung und die Freiflächen.
Planungsziel
Der bestehende Ortsteil Ebersbach soll als Wohnstandort gestärkt und entwickelt werden. Von einem verlangsamten Einwohnerwachstum wird ausgegangen. Die bauliche Entwicklung soll verstärkt in der bereits bebauten Ortslage stattfinden (Nachverdichtung und Umnutzung). Neu-bauflächen sind „zurückhaltend“ auszuweisen. Keine weitere bauliche Entwicklung im Kogenäcker.
Zur Schaffung von Arbeitsplätzen am Ort sind geeignete Flächen für Gewerbe-, Handwerksbetriebe und sonstige Kleinbetriebe bereit-zustellen. Sicherung und Beibehaltung der dörflichen Struktur und des Ortsbildes. Aufwertung und Stärkung des Ortskernes, z.B. durch Umnutzung von (zukünftig) nicht mehr genutzten landwirtschaftlichen Hofstellen.
> Renaturierung und Freilegung des Seebaches.
> Erhalt von ortsbildprägenden Grünbereichen.
> Verbesserung der Anbindung der nördlichen Neubaugebiete
   an den Ortskern.
> Sicherung und Stärkung der Aufenthaltsqualitäten in den Gebäuden,
   im privaten und öffentlichen Freibereich, z.B. durch Verkehrsbe-
   ruhigungsmaßnahmen, Verbesserung und Erweiterung der Bereiche
   für Fußgänger- und Radfahrer.
> Schaffung eines wohnortnahen Bolzplatzes.
> Schaffung eines Badeweihers für Bewohner und Touristen.
Bebauung
Der vorliegende Entwicklungsplan stellt hinsichtlich der Bebauung eine Maximallösung dar. Vorrangig soll die bauliche Entwicklung in der bereits bebauten und erschlossenen Ortslage stattfinden. Zur Er-gänzung und Abrundung sind einige kleinere Neubaugebiete geplant, die vollkommen unabhängig voneinander entwickelt werden können. Als langfristiges Entwicklungspotential für weitere Neubauflächen ist der Bereich Ballenbeund zu sehen. Eine weitere bauliche Entwicklung am nördlichen Ortsrand (Kogenäcker) wird zur Vermeidung einer Zer-siedelung nicht empfohlen. Ebenso sollte der Bereich zwischen Eber-sbach und Ried (Holzmühleäcker) von Bebauung freige-halten werden. Der Seebach bildet eine natürliche ortsbildprägende Begrenzung des Gebietes „Zwischenwasser“. Der Bereich „Unterwasser“ sollte nicht bebaut werden. Im gesamten südlichen und westlichen Bereich von Ebersbach sollten zusätzlich zu den vorgeschlagenen Neubauflächen keine weiteren Flächen bebaut werden.
An Neubauflächen ist folgendes Potential vorhanden.
Gewerbeflächen, circa 24 Hektar
> Bachwiesen - 4 Bauplätze, Æ 2400 qm groß,
   insgesamt 9600 qm groß
> Unterwasser - 2 Bauplätze beim Reitplatz, circa 4800 qm groß
   und Flurstück 417, circa 6500 qm groß.
> Erweiterung Aulendorfer Straße
Abweichend vom Flächennutzungsplan, 3. Änderung, werden folgende
Flächen für eine bauliche Entwicklung vorgesehen:
> nordöstlich des Holzmühleweges - 4 Bauplätze (WA)
> Klaurenbühl - circa 12 Bauplätze (WA)
> Zwischenwasser - Bebauungsplan - 9 Bauplätze (WA)
> Unterwasser - circa 7600 qm (MI)
> Bachwiesen - 4 Bauplätze, ~ 1 ha (GE)
> Unterwasser - 2 Bauplätze, 4800 qm (GE)
Gegebenenfalls ist eine weitere Änderung des Flächennutzungsplanes
erforderlich.
Erschliessungskonzept
Das vorhandene Erschließungssystem wird übernommen. Zusätzlich sind folgende neue Verbindungen geplant.
Erschließungsstraßen:
> Stichstraße vom Am Klaurenbühl mit Anbindung an den Weg 210
> Straße vom Holzmühleweg mit Anbindung an die Ahorn- u.
   Rosenstraße
> Stichstraße in Verlängerung der Mühlgasse
   ins Gebiet „Zwischenwasser“
> Stichstraße vom Weg 318 in das Gebiet „Unterwasser“
Zur Erschließung der geplanten Gewerbegebietserweiterungen
(Bachwiesen und Aulendorfer Straße) werden vorhandene landwirt-
schaftliche Wege verbreitert.
Geh- und Radwege:
Weg zwischen Blumenstraße und Riedstraße mit Anbindung an die geplante Erschließungsstraße „Zwischenwasser“. Dieser Weg verbindet die „Neubaugebiete“ mit dem Ortskern.
Durchgehender Weg entlang des Seebachs-Bachwiesen bis „Holzmühlesee“ Im Bereich des derzeitig verdohlten Seebaches ist der Weg grundsätzlich jeweils auch auf der anderen Bachseite denkbar. Falls der Bereich Ballenbeund langfristig bebaut wird, besteht über den geplanten Weg jeweils eine Anbindung an die Altshauser und die
Aulendorfer Straße und damit an den alten Ortskern. Der geplante Seebach-Weg ist sicherlich nur abschnittsweise zu realisieren. Jedes Teilstück trägt jedoch zur Aufwertung bei, z.B. der Weg am Seebach im Bereich Bachwiesen. Hier entsteht in Verbindung mit vorhandenen landwirtschaftlichen Wegen ein reizvoller Rundweg.
Das dafür erforderliche Grundstück gehört der Gemeinde.
Am nördlichen Ortseingang - Musbacher Straße und am südlichen Ortseingang - Althauser Straße sind sichere Querungsmöglichkeiten für Fußgänger und Radfahrer zu schaffen.
Gehwege entlang der überörtlichen Erschließungsstraßen sind durch gestalterische Maßnahmen im Straßenraum aufzuwerten.
Freiflächen - Konzept
Der Seebach sollte freigelegt und soweit wie möglich renaturiert werden. Besonders die geplante Freilegung im Ortskern im Zusam-menhang mit einem geplanten Uferweg und standortgerechter Begrünung trägt zur erheblichen Aufwertung der Ortsmitte bei. Diese Maßnahme erscheint auch im Hinblick auf die anstehende Umnutzung der landwirtschaftlichen Hofstellen sehr attraktiv, da dadurch die teilweise direkt an den (verdohlten) Bach angrenzenden Flurstücke erheblich aufgewertet werden, z.B. als Wohnstandort.
Ebenfalls einen hohen Wert im Ortsbild hat die starke Durchgrünung, die es gilt zu erhalten.
Zwischen den neueren Baugebieten im Norden und dem Ortskern sollte als Puffer, aber auch als Bindeglied, eine größere zusammenhängende Grünfläche mit Streuobstwiese erhalten bleiben. Hier könnte auch der Bolzplatz liegen, für alle Jugendlichen gut erreichbar.
Für das Ortsbild wichtig sind die am Ortsrand liegenden Grünflächen und Streuobst-wiesen, ferner die Grünzäsur zwischen Ebersbach und Ried.
Bei allen baulichen Maßnahmen ist darauf zu achten, dass sie insbesondere zum Ortsrand hin eingegrünt sind. Das gilt insbesondere für die beiden geplanten gewerblichen Erweiterungsflächen.
Gleichermaßen attraktiv für Bewohner u. Touristen ist der geplante (behutsame) Ausbau des Holzmühlesees zum Badeweiher. Der See sollte dafür vergrößert werden. Für eine Liegefläche mit Spiel-möglichkeiten sollte ausreichend Platz vorhanden sein. In einem einfachen Holzgebäude (Dach nach Süden mit Solaranlage zum Heizen des warmen Wassers) könnten ein Kiosk und die erforderlichen Sanitär- und Umkleideräume untergebracht werden. Die Parkierung sollte möglichst außerhalb des Blickfeldes der Badenden liegen.
 
 
Wenn Sie fragen haben:
Bürgermeisteramt Ebersbach - Musbach
Telefon: 07584 / 92120
Telefax: 07584 / 921222
info@ebersbach-musbach.de
 
nach oben | zurück | Sitemap | Impressum | Home | © Gemeinde Ebersbach-Musbach
Home / Startseite
 
Marker Home

Mail-Adressen
Gemeindeblatt
Notdienste
Fotoalbum
Wetter heute!
Routenplaner
Agenda 21
Neue Energie

Fehlermeldung!
 
Zeichenerklärung:

Marker = Interne Verlinkung
       auf eine Seite
Marker = Externe Verlinkung
       auf eine Webseite