Gemeinde Ebersbach-Musbach
 
ONLINE SIND SIE IMMER AM BESTEN INFORMIERT!
 
Rathaus
Übersicht Rathaus
Rathaus aktuell
Mitarbeiter
Gemeinderat
Ausschüsse, Vertretungen ...
Ämter von A-Z
Bürger-Büro
Gemeinde
Übersicht Gemeinde
Unsere "Kleine Bücherei"
Chronik
Kirchengemeinden
Freizeit + Kultur
Übersicht Freizeit + Kultur
Veranstaltungskalender
Freizeitangebote
Sport in Ebersbach-Musbach
Alle Vereine
Theater + Kleinkunst
Fotoalbum
Videostudio
Soundstudio

youtube
Ebersbach-Info
Übersicht Info
Betriebe
Kindergärten
Schulen
Die "Einkaufstüte"
Quartiere

DRK Hilfsdienste

DRK Hilfsdienste
Freizeit + Kultur / Riedrundwege
Natur und Landschaftsschutzgebiet Booser-Musbacher Ried
In den Jahren 2000 und 2001 wurden im „Natur und Landschaftsschutzgebiet Booser-Musbacher Ried“ vier Rundwandermöglichkeiten von 2,2 km bis 5 km Länge geschaffen. Die Stadt Bad Saulgau, die Ortsverwaltungen Hochberg und Lampertsweiler sowie Landwirtschaft und Naturschutz setzten ihr gemeinsames Konzept um. Im Jahre 2005 kam ein fünfter Riedrundweg über die Gemarkungen Hochberg, Lampertsweiler und Boos. Die Stadt Bad Saulgau und Bürgermeister Roland Haug aus Ebersbach-Musbach eröffneten Ende 2005 die gemeindeübergreifende Rundwandermöglichkeit. Viele Gäste und Bürger erfreuen sich täglich an dieser einzigartigen Landschaft.
Ried-Rundweg
Tour 1
Riedrundweg 1 = 3,0 km lang
Tour 2
Riedrundweg 2 = 3,5 km lang
Tour 3
Riedrundweg 3 = 5,0 km lang
Tour 4
Riedrundweg 4 = 2,2 km lang
Tour 5
Riedrundweg 5 = 2,8 km lang
Das Natur- und Landschaftsschutzgebiet „Booser-Musbacher Ried” umfasst insgesamt eine Größe von ca. 343 Hektar - 96,5 ha Naturschutzgebiet, 246,5 ha Landschafts-schutzgebiet - und wurde 1991 unter Schutz gestellt. Es ist eines der schönsten Nah-erholungsgebiete in unserem Raum.
Das Schutzgebiet ist ein von der Riß- und Würmeiszeit geprägter Hochmoorbereich, der bis Mitte des letzten Jahrhunderts großteils abgetorft wurde. Der Gletscher der Würmeiszeit bahnte sich seinen Weg durch das Rheintal bis nach Lampertsweiler, wo er seine vor sich hergeschobene Gesteinsmasse als Endmoräne ablagerte. Die Landes-straße L 285, die an Lampertsweiler Richtung Boos vorbeiführt, führt genau durch das ehemalige Gletschertor, das das Gletscherschmelzwasser abfließen ließ.
Das Ganze geschah vor etwa 15.000 bis 12.000 Jahren. Der Gletscher hinterließ nach dem Einsetzen der Wärmeperiode End-, Grund- und Seitenmoränen, die heute bei uns zum Teil als Erhebungen in der Landschaft zu sehen sind. Das Gesteinsmaterial kommt überwiegend aus den Schweizer Bergen und ist durch den langen Transportweg hauptsächlich zu Kies zermahlen worden. Der vom Schmelzwasser gebildete See hielt sich noch bis vor wenigen hundert Jahren im Bereich des Booser-Musbacher Riedes. Ein Rest ist heute noch in Form des kleinen Booser Sees vorhanden.
Pioniergehölze und Staudenvegetation sorgten dann für die Verlan-dung der ehemals großen Seen und bildeten durch Zersetzungs-prozesse, zusammen mit einer bestimmten Moosart über das Stadium des Niedermoores das Hochmoor.
Ein Hochmoor wird nicht vom Grundwasser, sondern vom Regenwasser gespeist. Umfangreiche Entwässerungsmaßnahmen ermöglichten dann einen zum Teil bis zu drei Meter mächtigen Torfabbau. Der Torf wurde überwiegend zum Heizen von Lokomotiven oder des eigenen Ofens verwendet. Die Torfstiche wurden mit dem oberen Abraum wieder auf ein etwas höheres Niveau aufgefüllt und anschließend, wenn ausreichend entwässert wurde, landwirtschaftlich genutzt. Auf den feuchteren Flächen steht heute zum großen Teil Bruchwald aus Weiden, Faulbäumen, Erlen und Krautvegetation.
Da auf den Gemarkungen Hochberg und Lampertsweiler noch keine Riedrundwege existierten und wir den Erholungssuchenden diesen landschaftlich einmaligen Teil unseres Gemeindegebietes nicht vorenthalten möchten, haben wir uns entschlossen, im Frühjahr und Sommer 2000 ein gut begehbares Wegesystem mit vier Rundwander-möglichkeiten zu schaffen. Dafür wurden ausschließlich vorhandene Graswege oder Rückewege benutzt. Im Jahre 2005 wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ebersbach-Musbach ein fünfter Riedrundweg auf den Gemarkungen Hochberg, Lampertsweiler und Boos ausgewiesen. Entlang dieses Wegesystems wurden mehr als 100 standortgerechte Laubbäume zum Beispiel Erlen und Moorbirken gepflanzt.
Wir danken der Landwirtschaft, dem Naturschutz, der Forstwirtschaft, den Sponsoren und allen Mitstreitern, denn nur mit deren Hilfe konnte dieses Projekt umgesetzt werden.
 
nach oben | zurück | Sitemap | Impressum | Home | © Gemeinde Ebersbach-Musbach
Home / Startseite
 
Marker Home

Mail-Adressen
Gemeindeblatt
Notdienste
Fotoalbum
Wetter heute!
Routenplaner
Agenda 21
Neue Energie

Fehlermeldung!
Zeichenerklärung:

Marker = Interne Verlinkung
       auf eine Seite
Marker = Externe Verlinkung
       auf eine Webseite